Kooperationen auf Instagram
Business

Kooperationen auf Instagram

Heute geht es weiter mit einem neuen Beitrag zur „Instagram Reihe“, nämlich Kooperationen auf Instagram. Ich hatte euch auf meinem Blog schon einige Dinge über Instagram verraten, für alle die sie noch nicht kennen verlinke ich euch hier nochmals die Beiträge:

Wie kann man mit Instagram Geld verdienen?
Lohnt es sich von Instagram zu leben?
Wie viel Arbeit ist Instagram?
Wie werde ich auf Instagram erfolgreich?
Auf Instagram erfolgreich bleiben?

Dieses Mal wollen wir uns ja mit Kooperationen auf Instagram beschäftigen. Lasst uns am besten Mal damit anfangen, welche Arten von Kooperationen es überhaupt gibt.

Kooperationsarten auf Instagram

Mittlerweile gibt es jede Menge unterschiedliche Arten, um auf Instagram zu kooperieren. Spontan fallen mir folgende ein:

  • Content Kooperation
  • Produktplatzierung (unbezahlt / bezahlt)
  • Model Search
  • Produkt-Tester
  • Gewinnspiele
Kooperationen auf Instagram

Content Kooperationen für Instagram & Co.

Bei einer Content Kooperation erstellt ihr Content (also Bilder, Stories, evtl. auch Texte) für das Unternehmen. Ihr selbst müsst dabei nichts posten, also keine klassische Werbung auf eurem Account machen. Ihr könnt die Arbeit mit der eines Fotografen vergleichen – nur eben in „billig“. Denn viele Blogger/Influencer trauen sich nicht Geld für ihre Arbeit zu verlangen. Dabei müsst ihr euch mal vor Augen führen was ihr a) an Kosten habt und b) das Unternehmen bei einen (Produkt-)Fotografen bezahlen würde.

An „greifbaren“ Kosten habt ihr zum einen euer Kamera-Equipment, die Bildbearbeitungsprogramme, Fahrtkosten, Deko und Ähnliches. Dazu kommt dann auch noch die ganze Zeit die ihr investiert:

– Inspiration holen
– Shooting planen
– Fahrt zur Location
– Shooting an sich
– Nachbereitung, Bildbearbeitung

Da kommt für ein Produkt schon ordentlich was zusammen. Außerdem werden im Normalfall dann auch noch die uneingeschränkten Nutzungsrechten an den Bildern verlangt. Das Unternehmen darf sie dann nach freiem Verfügen bearbeiten und auch für werbliche Zwecke nutzen. Ihr könnt euch mal die MFM Tabelle anschauen, dort ist genau geregelt was man eigentlich für Bildrechte bezahlt…

Wenn ihr das mal alles so schwarz auf weiß habt, sollte eigentlich klar sein das ein Halsband keine faire „Bezahlung“ darstellt. Davon könnt ihr eure Kosten nicht decken – im Gegenteil ihr müsst es auch noch als Einnahme (geldwerter Vorteil) versteuern!

Ich rede hier jetzt natürlich nicht von kleinen Einzelunternehmen, die euch keine Vorgaben machen und sich wirklich inständig über Bilder freuen. Die haben natürlich gar nicht die Möglichkeit großartig Geld oder auch Produkte auszugeben, da sie selbst hohe Materialkosten etc. haben. Ich rede hier von schon gestandenen Unternehmen, die wirklich hohe Jahresumsätze machen (kleiner Tipp das könnt ihr im Internet selbst nachschauen) und euch richtige Vorgaben und Briefings zuschicken mit dem was sie erwarten.

Ich kann euch hier mal ein Beispiel nennen was ich als Angebot bekommen hatte. Der Produktwert war zwar wirklich hoch (knapp 1.000€), aber das Unternehmen macht 8-stellige Jahresumsätze, schaltet ständig Anzeigen in Zeitungen und Magazinen (also es gibt sehr wohl ein Werbebudget^^)…
Im Austausch für das Produkt wollten sie von mir 16 Postings + Stories innerhalb eines Jahres mit genauer Datumsvorgabe. Dazu wollten sie dann auch noch 50 Bilder mit uneingeschränkten Nutzungsrechten.
Das steht einfach in keinem auch nur ansatzweise fairem Verhältnis und ich habe mir das Produkt dann lieber selbst gekauft. Mal davon abgesehen, dass es ein Produkt ist bei dem jedes Bild gleich aussehen würde, weil es nur einen Verwendungszweck hat – in einem „Gebäude“ auf 4 Rädern 😉

So dabei belassen wir es für heute mal und es geht dann nächstes Mal weiter 😉 Wenn ihr Fragen habt, stellt sie gerne in die Kommentare. Dann können wir die in den nächsten Beitrag einfließen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.